Schlüssel des Energiesektors in Côte d'Ivoire

Côte d'Ivoire ist der wichtigste Stromerzeuger in der Westafrikanischen Wirtschaft- und Währungsunion (WAEMU) und führt ein ehrgeiziges Infrastrukturprogramm durch, um zum Energiezentrum der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) zu werden, zu deren 15 Mitgliedstaaten auch Ghana und Nigeria gehören.

Der Energie- und Stromsektor in Côte d'Ivoire

Mit einer installierten Kapazität von 1.383 MW im Jahr 2010, die im Jahr 2020 auf 4.000 MW anstieg, plant die ivorischen Regierung im Jahr 2030 6.000 MW zu erreichen, wobei der Anteil der erneuerbaren Energien, die im Jahr 2030 bis zu 42 % des globalen Energiemixes ausmachen sollen (16 %, wenn die Wasserkraft nicht berücksichtigt wird), zunehmen soll. Derzeit exportiert das Land 14 % seiner Produktion nach Togo, Benin, Ghana, Mali, Burkina Faso und Liberia. Eine neue 1 300 km lange Verbindungsleitung zwischen Guinea, Conakry und Sierra Leone ist ebenfalls im Bau. Außerdem ist Côte d'Ivoire eine der wichtigsten Triebkräfte für die Schaffung des West African Power Pool (WAPP), eines regionalen Strommarktes, der es dem Land ermöglichen wird, seine Exporte in die 14 miteinander verbundenen Länder zu steigern.

Förderung von Projekten zur Entwicklung des Energiesektors

Trotz erheblicher Investitionen in jüngster Zeit ist das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage jedoch groß, und der Zugang zu Elektrizität ist aufgrund der Unzulänglichkeiten des Übertragungsnetzes und der Hindernisse für den Netzverbund nach wie vor strukturell niedrig. Um diese Probleme anzugehen, laufen verschiedene Programme, die von der ivorischen Regierung, multilateralen Organisationen, internationalen Entwicklungsorganisationen und dem Privatsektor finanziert werden. Dazu gehören beispielsweise:

  • Das nationale Programm zur Elektrifizierung des ländlichen Raums (Programme National d'Électrification Rurale, PRONER), das darauf abzielt, alle Städte und Dörfer des Landes bis 2025 zu elektrifizieren,

  • Das Programm „Strom für alle“ (Programme Électricité Pour Tous, PEPT), das den Zugangs zu Strom für eine Million Haushalte von 2014 bis 2020 durch Subventionierung ihres Anschlusses an das Stromnetz ermöglicht hat,

  • Das Projekt zur Entwicklung und Sanierung des ivorischen Stromnetzes (Projet de Développement et Réhabilitation du Réseau Électrique Ivoirien, PRODERCI), das im Juli 2018 für 700 Mio. EUR gestartet ist und von China finanziert wurde,

  • ENERGOS (I und II): Das von der Europäischen Bank und dem Europäischen Entwicklungsfonds (EEF) finanzierte und mit 310 Mio. EUR ausgestattete Projekt zielt darauf ab, den rechtlichen Rahmen des Elektrizitätssektors zu verbessern, den Anschluss einkommensschwacher Haushalte an das Elektrizitätsnetz zu verstärken, die Verteilereinrichtungen zu verbessern, das Stromübertragungsnetz auszubauen und die öffentliche Beleuchtung zu verbessern.

Perspektive

Côte d'Ivoire war in Afrika südlich der Sahara ein Vorreiter bei der Liberalisierung des Elektrizitätssektors und gewährte der CIE (Compagnie Ivoirienne d'Électricité) das Monopol für die Übertragung, Verteilung, Vermarktung, Ausfuhr und Einfuhr von Strom im Land. Interessant ist, dass die Regierung die Möglichkeit in Betracht zieht, angesichts des Auslaufens der CIE-Konzession im Jahr 2020 einen anderen Betreiber auf den Markt zu lassen. Auf der anderen Seite gibt es derzeit drei unabhängige Stromerzeuger (IPP), die fast 75 % der gesamten Stromerzeugung des Landes durch Wärmekraftwerke, die hauptsächlich mit Erdgas betrieben werden, abdecken.

Um die wachsende nationale und internationale Nachfrage nach Elektrizität zu decken, die auf 10% pro Jahr geschätzt wird, erhöht die Regierung die Anzahl der Vereinbarungen für den Bau von mindestens zwei neuen Kombikraftwerken, die Erweiterung von zwei bestehenden Kraftwerken für insgesamt fast 1. 000 MW, den Bau von sieben Wasserkraftwerken und mehreren Biomassekraftwerken (landwirtschaftliche Abfälle), wie das Projekt Biovea (2 x 23 MW) unter der Leitung des agroindustriellen Konzerns SIFCA, sowie mehrere Solarenergieprojekte und den Bau einer Anlage zur Einfuhr und Wiederverdampfung von Flüssigerdgas, um die Versorgung bestehender und künftiger Wärmekraftwerke zu gewährleisten.

Mehr Informationen zum Thema Geschäftsfeldentwicklung in Afrika finden Sie hier.

Autor: Aristide Loli

Aristide Loli

Ihre Kontaktperson
Aristide Loli

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?

Danke fürs Lesen! Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, freue ich mich auf ein Gespräch mit Ihnen. Ob Sie ein Unternehmen leiten, Ihre Entwicklungsabteilung voranbringen möchten oder in öffentlichen Einrichtung tätig sind – mit uns ermöglichen Sie technische Innovationen und erschließen Sie neue Märkte. Denn wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Marktführer von morgen dabei zu begleiten, Ideen für Innovationen zu generieren, neue Produkte und Services zu entwickeln und diese international zu vermarkten. Dabei stehen Sie und Ihr Vorhaben stets im Mittelpunkt.
chat-icon

EurA AG
Max-Eyth-Straße 2
73479 Ellwangen

T- 079619256-0
info@eura-ag.com