EIC Accelerator: Bis zu 17,5 Millionen Euro für Marktführer von morgen

Der EIC Accelerator unterstützt die innovativsten Startups und KMU Europas. Wer und was werden gefördert? Wie wird die Förderung beantragt? Jetzt informieren!

Mit dem EIC Accelerator unterstützt die EU die innovativsten und ambitioniertesten Startups und KMU bei der Umsetzung marktverändernder Innovationen. Verschaffen Sie sich jetzt einen Überblick über die Förderung!

Der EIC Accelerator ist ein einzigartiges Förderprogramm der Europäischen Kommission, welches sich seit Jahren zunehmender Beliebtheit erfreut. Das liegt vor allem daran, dass der EIC Accelerator dort ansetzt, wo andere Förderprogramme enden.

Beim EIC Accelerator liegt der Fokus auf Startups und jungen, innovativen KMU, die bereits einen funktionierenden Demonstrator oder eine Beta-Version einer disruptiven Innovation vorweisen können. Die Förderung dient dazu, diesen innerhalb der Projektlaufzeit weiterzuentwickeln, zu optimieren, zu skalieren und in den Markt einzuführen. Hierbei ist es unerheblich, in welcher Branche oder Technologie die Innovation angesiedelt ist. Das Programm ist vollständig themenoffen und sucht die ambitioniertesten, wachstumsstärksten und nachhaltigsten Lösungen für die Zukunft.

EIC_Accelerator_DE

Der EIC Accelerator überbrückt das „Valley of Death“ bei der Umsetzung von Innovationen und sorgt für einen positiven Cash flow

Wer wird gefördert?

Im Gegensatz zu vielen anderen europäischen Förderprogrammen werden im EIC Accelerator ausschließlich Einzelprojekte umgesetzt. Das Geschäftskonzept und die Vermarktungsstrategie eines Unternehmens sind klar im Fokus. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie ein frisch gegründetes Startup oder ein innovatives KMU sind. Alle Unternehmen bis 250 Mitarbeiter sind förderfähig. Eine Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, Universitäten oder Forschungseinrichtungen ist in Form von Unteraufträgen ebenfalls möglich.

Was wird gefördert?

Doch nicht nur die Rahmenbedingungen, sondern auch die Förderung ist einzigartig: Von Personalkosten über Materialaufwendungen bis hin zu Kosten für Reisen, Zulassungen und Marketingmaterialien – der EIC Accelerator fördert nahezu alle anfallenden Projektkosten mit einer Förderquote von 70% und bis zu einer maximalen Fördersumme von 2,5 Millionen Euro.

Zusätzlich zu diesen nicht-rückzahlbaren Zuschüssen bietet der EIC Accelerator auch Eigenkapital für die Beschleunigung des Marktzugangs und Wachstum des Unternehmens. Je nach Unternehmenswert und Bedarf kann das Eigenkapital bis zu 15 Millionen Euro betragen. Ein Unternehmen kann somit eine Unterstützung von insgesamt bis zu 17,5 Millionen Euro erhalten.

Wie funktioniert die Antragstellung?

Der EIC Accelerator ist sehr attraktiv und eine Förderung daher begehrt. Deshalb schaffen es nur die KMU und Startups mit den besten Geschäftskonzepten und Führungsteams, die Gutachter vollständig zu überzeugen. Um diese „europäischen Champions“ zu identifizieren, greift die Europäische Kommission auf ein dreistufiges Bewerbungsverfahren zurück. Zunächst bewerben sich interessierte Unternehmen mit einer kurzen Skizze, einem Pitch Deck und einem Video-Pitch. Dies vermittelt den Gutachtern einen ersten Eindruck über die Chancen, das Team und die Risiken des Vorhabens.

Im zweiten Schritt reichen die Unternehmen dann einen detaillierten Förderantrag ein. Dieser gleicht einem umfassenden Business Plan und gibt detaillierte Informationen über die Innovation, das Geschäftsmodell, die Leute hinter der Idee und die geplanten Projektinhalte. Ist der Förderantrag ebenfalls überzeugend, lädt die Europäische Kommission die vielversprechendsten Bewerber zu einem Interview ein. Bei diesem Termin gilt es dann, die Jury in einer Präsentation und einer anschließenden Fragerunde final zu begeistern. Unternehmen, die alle drei Stufen gemeistert haben, zählen ab dann zur „Champions League“ Europas und dürfen sich über umfassende Förder- und Finanzierungsmittel sowie weitere Unterstützung durch die Business Acceleration Services der EU freuen.

Wer kann mich bei der Antragstellung unterstützen?

Sie haben eine Idee und fragen sich, ob diese für den EIC Accelerator geeignet ist? Oder Sie haben bereits ein ganz konkretes Projekt und möchten direkt mit der Beantragung starten? Sprechen Sie uns gerne an. EurA ist seit Beginn des Programms im Jahr 2014 dabei und mit über 200 Anträgen Marktführer im EIC Accelerator und eines der größten Beratungsunternehmen in Deutschland.

Machen Sie jetzt den Fördermittel-Check!

Finden Sie heraus, ob Sie für den EIC Accelerator antragsberechtigt sind. Mehr Informationen zu unserer Fördermittelberatung erhalten außerdem Sie hier.

 

Autor: Stefan Durm

Stefan Durm

Ihre Kontaktperson
Stefan Durm

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?

Ich bin seit rund 10 Jahren erfolgreich in internationalen Projekten zuhause. Ich habe sowohl internationale Forschungskonsortien gestaltet und koordiniert, als auch mehr als 50 Business Pläne für hochinnovative Deeptech-Startups (mit-)entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Um dieses Wissen immer weiter zu schärfen, bin ich Gründungsmitglied des Europäischen Verbands der Innovationsberater (EAIC) und vertrete EurA dort. Bei Fragen zu internationalen Förderprojekten bin ich somit immer eine sehr gute erste Anlaufstelle.
chat-icon

EurA AG
Max-Eyth-Straße 2
73479 Ellwangen

T- 079619256-0
info@eura-ag.com