Eine leise Revolution in 5 Schritten: ein Dieselbus wird zum Elektro-Bus

Eine unglaubliche Kurzgeschichte! Sie haben auch eine Idee zum Thema Elektromobilität? Wie Sie im öffentlichen Nahverkehr CO2 Emissionen reduzieren können? Wir unterstützen Sie gerne!

Oktober 2018: Die GreenTEC Campus GmbH, die I SEE Electric Busses GmbH und die Autokraft GmbH (alle aus Schleswig-Holstein) beginnen die Zusammenarbeit auf ein Ziel hin, welches sie gemeinsam verbindet. Sie beabsichtigen im Rahmen eines Demonstrationsvorhabens einen Dieselbus (MAN Lions City 12m) als Pilot auf einen batterieelektrischen Antrieb umzurüsten, dadurch eine wirtschaftliche und ökologische Alternative zur Anschaffung von neuen Elektro-Bussen zu schaffen und einen Beitrag für den Umweltschutz zu leisten.

„Ich muss dir etwas beichten – ich weiß nicht, ob uns das Vorhaben so gelingen wird, wie wir es uns vorgestellt haben, denn woher soll die Finanzierung bekommen?“. Das war einer der Sätze, die direkt am Anfang der Idee innerhalb des Projektteams fielen, bevor sich das Konsortium des Projekts PilUDE mit der Idee an EurA wandte. PilUDE steht dabei für: „Pilot zur Umrüstung von Dieselbus auf reinen Elektroantrieb“.

     
 
Der erste Schritt – die Idee
Eine innovative Idee zu haben ist der erste wichtige Schritt, mit dem Start-ups, KMU´s und Forschungseinrichtungen wie auch Großunternehmen an uns herantreten. Es gibt viele tolle und nachhaltig agierende Unternehmen in Deutschland und ganz Europa. Doch was alle vereint, ist die Herausforderung, ihre Idee auch finanzieren können zu müssen. Und genau da setzte EurA auch bei PilUDE an. Großartige Idee fanden wir!
 
     
     
 
Der zweite Schritt – die Förderung
Die EurA AG ist durch ihr großes Netzwerk und ihre über 20-jährige Erfahrung wie auch durch ein breites Spektrum an unterschiedlichsten Mitarbeiter/innen-Profilen spezialisierter Partner im Bereich Finanzierungsmöglichkeiten auf EU-, Bundes- und Landesebene. Das dachten sich auch die drei PilUDE-Projektpartner, für die die EurA AG auch gleich eine passende Fördermöglichkeit fand: Fördermittel der Europäischen Union - Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) und Landesmittel für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein. Die Finanzierung stand!
 
 
 
 
     
 
Der dritte Schritt – das Projektmanagement
Was nützt aber die beste Finanzierung, wenn die Partner zwar technisch fit und motiviert und nun auch finanziert sind, jedoch merkten, dass es in solch einem Projekt so einiges zu koordinieren, organisieren und beachten gilt? Ein Projektmanagement musste her. Anträge, Berichtswesen, Publikationsvorschriften, Fristeneinhaltung - Regularien in vielfältiger Form. Das Projektmanagement der EurA AG schuf hier gute Unterstützung in der Laufzeit vom Oktober 2018 bis Dezember 2019. Soll-Ist-Vergleiche/Bekanntheitssteigerung des Projekts/Mittelabrechnungen etc... Der Papierkram war in trockenen Tüchern!
 
     
     
 
Der vierte Schritt – ein Scherz an der ein- oder anderen Stelle
Ein Pilotbus wäre kein richtiger Pilotbus, wenn es keine Herausforderungen bei der Umrüstung gäbe… So schien das Motto an der ein- oder anderen Stelle geheißen zu haben, als mal hier mal da eine Komponente nicht so passte, wie sie es sollte. Schließlich entschieden sich Achse, Batteriepacks und Co. dann doch für den passenden Fit. Für die Meisterung all dieser Herausforderungen sorgte neben dem regelmäßigen Austausch in den Projektleitertreffen, sicherlich nicht zuletzt die starke Willenskraft und ein Scherz an der ein- oder anderen Stelle, die das Team verband. „Es gibt keine Innovation und Kreativität ohne Rückschläge“, sagte Brene Brown. Wir geben ihr in dieser Sache Recht!
 
     
     
 
Der fünfte Schritt – PilUDE-Bus „on Tour“
Nach vielen Monaten Arbeit kann sich das Ergebnis sehen lassen – das fanden auch Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein und Jan Philipp Albrecht, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein, die sich bei einer Testfahrt persönlich vom Elektrobus in Kiel ein positives Bild machten. Geräusch- und emissionslos konnte der Bus bereits auf der Busworld in Brüssel und der Messe Husum Wind überzeugen – ebenso mit einer TOP-5 Platzierung im österreichischen Mobilitätspreis. Die Einreichung hat sich als richtig bestätigt!
 
     
     
 
Der sechste Schritt – jetzt rollt es richtig los
Der rote PilUDE Bus ist auf verschiedenen Linien im Autokraft Betrieb in Niebüll unterwegs. Es hat sich „ausgedieselt“ heißt es. Ziel ist es, dieses Demonstrationsvorhaben zur Umrüstung von weiteren Bussen anzubieten. Mehr Informationen zum Umrüstkonzept mit einem Miet-/Leasingplan erhalten Sie z.B. bei der I SEE Electric Busses.
 
     

 

Unsere Motivation

Und wegen Erfolgsgeschichten wie dieser, bei der wir am Ende unsere Projekt- und Netzwerkpartner mit einem fröhlichen und zufriedenen Lächeln vor dem Ergebnis ihres Projektes stehen sehen, geben wir unsere Motivation für Ihre Innovation.

Projektteam-mit-Ministern-vorm-Elektrobus

Copyright: DB AG, Projektteam mit Ministern vorm Elektrobus

v.l.n.r.: Jan Philipp Albrecht, Minister für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung des Landes Schleswig-Holstein, Frank Klingenhöfer, Vorstand DB Regio Bus, Marten Jensen, Geschäftsführer GreenTEC Campus, Dr. Bernd Buchholz, Minister für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus des Landes Schleswig-Holstein und Andreas Pfeffer, Geschäftsführer I SEE Electric Busses GmbH

Unser Beitrag für Sie

Sie haben eine innovative Idee und das technologische Know-How? Das passt gut, denn wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diese Ideen mit Leben zu füllen – das ist, was sich unsere Mitarbeiter/innen zur Aufgabe gemacht haben und worin wir aufgehen. Gerne stehen wir Ihnen in der Niederlassung Schleswig-Holstein beratend zu Themen wie E-Mobilität, automatisiertes/autonomes und vernetztes Fahren, unbemannte und bemannte Flugsysteme, erneuerbare Energien und Wasserstofftechnologien zur Seite.

 


Links zu ähnlichen Themen, die Sie interessieren könnten:

  • www.naf-bus.de (elektrisches UND autonomes Fahren)
  • www.skaen.de (Systeme und Komponenten für automatisierte und elektrische Nutzfahrzeuge)

 

Autorin: Christina Petersen

Ralph Hirschberg

Ihre Kontaktperson
Ralph Hirschberg

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?

Danke fürs Lesen! Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, freue ich mich auf ein Gespräch mit Ihnen. Ob Sie ein Unternehmen leiten, Ihre Entwicklungsabteilung voranbringen möchten oder in einer Forschungseinrichtung oder öffentlichen Einrichtung tätig sind – mit uns ermöglichen Sie technische Innovationen. Denn wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Marktführer von morgen dabei zu begleiten, Ideen für Innovationen zu generieren, neue Produkte und Services zu entwickeln und diese international zu vermarkten. Dabei stehen Sie und Ihr Vorhaben stets im Mittelpunkt.
chat-icon

EurA AG
Max-Eyth-Straße 2
73479 Ellwangen

T- 079619256-0
info@eura-ag.com