Sie sind ein innovatives KMU und möchten gerne gemeinsam mit internationalen Partnern in kleinen Konsortien an Forschungs- und Entwicklungsprojekten arbeiten? Dann ist Eurostars vielleicht das richtige Programm für Sie.

Eurostars hat sich in den vergangenen Jahren als feste Größe für forschungstreibende KMU etabliert. Aktuell befindet sich das Programm in der 3. Auflage mit neuen Voraussetzungen und Möglichkeiten. Im Gegensatz zum Vorgängerprogramm Eurostars 2 müssen Antragsteller nicht länger einen Nachweis über ihre Forschungstätigkeiten in der Vergangenheit liefern. Dies bedeutet, dass Eurostars 3 ab sofort auch für KMU und Start-ups offen ist, die bislang noch keine Erfahrung in Forschung und Entwicklung haben

Eurostars in Kürze

Eurostars ist ein gänzlich technologieoffenes Programm, welches auf die Entwicklung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren abzielt. Ziel ist die Entwicklung eines Prototyps. Die Projektlaufzeit hierfür darf maximal 36 Monate betragen. Ferner soll spätestens zwei Jahre nach Projektende die Markteinführung der Innovation erfolgen.

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen können kleine internationale Konsortien aus mindestens zwei Eurostars-Ländern. Neben den 27 EU-Staaten (Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Zypern) sind auch Island, Israel, Kanada, Norwegen, Singapur, Südafrika, Südkorea, die Schweiz, die Türkei und das Vereinigte Königreich Mitglied des Programms.

Der Konsortialführer muss ein KMU sein und mindestens 50% der Projektkosten abdecken. Partner können KMU, große Unternehmen, Forschungseinrichtungen oder Universitäten sein. Bei der Partner- und Länderstruktur ist zu beachten, dass in einem Projekt weder ein Partner noch ein Land mehr als 70% des gesamten Projektbudgets beanspruchen darf. Es gilt auch zu beachten, dass je nach Partnerland und Art des Partners die Förderquote variiert – so erhalten beispielsweise große Unternehmen in Deutschland keine Förderung. Für deutsche KMU beträgt die Förderquote 50%, für Forschungseinrichtungen/Universitäten mindestens 65%.

Darüber hinaus ist in Deutschland die maximale Förderung pro Projekt bei 0,5 Millionen Euro gedeckelt – unabhängig, ob einer oder mehrere deutsche Partner Teil des Projektes sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Der nächste Stichtag für die Einreichung von Anträgen in Eurostars ist am 14. September 2023. Weitere aktuelle Informationen finden Sie auf der Eurostars-Webseite.

Unterstützung bei der Antragstellung

Sie haben eine Idee und fragen sich, ob diese für Eurostars geeignet ist? Oder Sie haben bereits ein ganz konkretes Projekt und möchten direkt mit der Beantragung starten?

Dann machen Sie jetzt unseren kostenlosen Fördermittel-Check! Holen Sie sich hier mehr Informationen oder sprechen Sie uns gerne gleich direkt an.

 

Autor: Stefan Durm

Stefan Durm

Ihre Kontaktperson
Stefan Durm

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?

Ich bin seit rund zehn Jahren erfolgreich in internationalen Projekten zuhause. Ich habe sowohl internationale Forschungskonsortien gestaltet und koordiniert, als auch mehr als 50 Business Pläne für hochinnovative Deeptech-Startups (mit-)entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Um dieses Wissen immer weiter zu schärfen, bin ich Gründungsmitglied des Europäischen Verbands der Innovationsberater (EAIC) und vertrete dort EurA. Bei Fragen zu internationalen Förderprojekten bin ich somit immer eine sehr gute erste Anlaufstelle.
chat-icon

EurA AG
Max-Eyth-Straße 2
73479 Ellwangen

T- 079619256-0
info@eura-ag.com