Wie in Zukunft die Papierindustrie ressourcenschonender arbeiten könnte

Die Recyclingquote der Verpackungspapiere von über 80 % macht Mut. Dennoch verursacht die Papierproduktion aus Frischfasern einen jährlichen CO2-Ausstoß von über 10 Mio. Tonnen. Mit dem Forschungs- und Entwicklungsprojekt EnEWA werden neue Rohstoffquellen erschlossen und der Aufbereitungsprozess optimiert. Das BMWK fördert diesen Ansatz, welcher den jährlichen CO2-Gesamtausstoß der deutschen Papierindustrie um 2,5 % reduzieren kann.

Zu diesem Zweck forschen der Lehrstuhl für International Production Engineering and Management (IPEM) der Universität Siegen sowie das Institut für Anthropogene Stoffkreisläufe (ANTS) der RWTH Aachen gemeinsam mit den Industriepartnern TOMRA Sorting GmbH, STADLER Anlagenbau GmbH und PROPAKMA GmbH sowie dem Papierproduzenten LEIPA Group GmbH an einer Lösung.

Papier: Ein Vorreiter in Sachen Kreislaufwirtschaft?

Papier ist ein nachhaltiges, auf nachwachsenden Rohstoffen beruhendes Produkt. Insbesondere die Produktion von Recyclingpapier auf Basis von Altpapier nutzt bereits heute erfolgreich und effizient die etablierten Wertstoffkreisläufe und ist in vielerlei Hinsicht Vorreiter der Kreislaufwirtschaft. Eine Recyclingquote von Verpackungspapieren von über 80 % ist ein deutlicher Beleg hierfür. Dennoch bestehen auch bei der Recyclingpapierproduktion Optimierungspotenziale im Produktions- und Verwertungsprozess. Potenziale bestehen beispielsweise im Bereich der Energieeffizienz, der gesteigerten Nutzung erneuerbarer Energien, der Ausweitung geschlossener Wasserkreisläufe und damit verbunden auch in der Reduktion des CO2-Ausstosses. In Deutschland verursacht die Papierproduktion einen jährlichen CO2-Ausstoß von über 10 Mio. Tonnen (2017) und entspricht damit den Emissionen von rund 4,5 Millionen Autos.

statistic_id483406_co2-emissionen-bei-der-herstellung-von-papier-und-pappe-in-deutschland-bis-2019

Eine Frage der Definition: Ab welchem Papieranteil gehört etwas in den Papiermüll?

Trash

Schon heute haben papierbasierte Verpackungen im Fresh Food Sektor einen signifikanten Anteil mit steigender Tendenz. Ab einem Papieranteil von 95 % und mehr dürfen diese Verpackungen nach der Nutzung direkt dem Altpapierkreislauf zugeführt werden. Verbundlösungen mit weniger als 95 % Papieranteil gehen dem Kreislauf in Deutschland jedoch leider verloren. Eine Rückgewinnungsmöglichkeit auch dieser Fasern erhöht die Menge der zur Verfügung stehenden Recyclingfasern durch einen weiteren Stoffstrom zum Nutzen von Umwelt, Mensch und Kreislaufwirtschaft. Darüber hinaus geht bisher ein relevanter, aber schwierig zu bestimmender Anteil durch falsch entsorgtes Papier – sogenannte Fehlwürfe – verloren.

EnEWA: Papierrecycling für eine ganzheitliche Kreislaufwirtschaft

Um die Umweltbilanz der Papierproduktion nachhaltig zu verbessern, verfolgt das Forschungsprojekt EnEWA (Energieeinsparung bei der Papierproduktion durch Erschließung der Wertschöpfungsketten Altpapier aus Leichtverpackungen, Restabfall und Gewerbeabfall) den Ansatz, neue Quellen für das Altpapierrecycling zu erschließen und nutzbar zu machen.

Process

Im Zuge dessen befassen sich die Projektbeteiligten mit den verschiedenen Phasen der Altpapiersammlung, -gewinnung und -aufbereitung. Nach einer Analyse der zu gewinnenden Altpapiersorten und Altpapierverbunde sowie deren Qualität im Rahmen von Stoffstromanalysen wird im zweiten Projektabschnitt die notwendige Sortiertechnik entwickelt und angepasst.

Die in der Sortierung gewonnenen Altpapier- und Papierverbundsorten, auch Fehlwürfe, durchlaufen zur Gewinnung von Papierfasern sowohl reguläre als auch zu entwickelnde Aufbereitungsprozesse, welche im Projekt durch eine zusätzliche Hygienisierung – zur Vermeidung einer mikrobiologischen Belastung - erweitert werden. Abschließend erfolgt die Überprüfung der Papierqualität, um sicherzustellen, dass die bislang hohe Papierqualität erhalten bleibt.

Ressourcenschonung trifft CO2-Reduzierung

Ein Großteil des Bedarfs sowie der Emissionen fällt bei der Produktion von Frischfaserpapier an und lässt sich durch eine Erhöhung der Altpapierquote, welche laut dem Verband Deutscher Papierproduzenten mehr als 66 % beträgt, spürbar reduzieren. „Wir gehen davon aus, dass etwa 30 % der Fehlwürfe wiederverwendet werden könnten“, erklärt Philipp Nettesheim, Gruppenleiter am IPEM-Lehrstuhl. So lässt sich durch Recycling des gewonnenen Altpapiers der jährliche CO2-Gesamtausstoß der deutschen Papierindustrie um 2,5 % reduzieren. Zudem reduziert sich der Primärrohstoffverbrauch, welches das Projekt dem übergeordneten Ziel einer vollständigen Kreislaufwirtschaft näherbringt.

Unterstützung bei Fördermittelwahl und Antragstellung

Sie haben eine Idee und fragen sich, ob diese für Fördermittel geeignet ist? Oder Sie haben bereits ein ganz konkretes Projekt und möchten direkt mit der Beantragung starten?

Dann einfach kurz zum Hörer greifen oder eine E-Mail schicken! Oder auf unserer Seite speziell zum Thema Innovationen für die Kreislaufwirtschaft noch mehr erfahren.

 

Autor: Christoph Köpke

Christoph Köpke

Ihre Kontaktperson
Christoph Köpke

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?

Danke fürs Lesen! Wenn Sie mehr über dieses Thema erfahren möchten, freue ich mich auf ein Gespräch mit Ihnen. Ob Sie ein Unternehmen leiten, Ihre Entwicklungsabteilung voranbringen möchten oder in einer Forschungseinrichtung oder öffentlichen Einrichtung tätig sind – mit uns ermöglichen Sie technische Innovationen. Denn wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Marktführer von morgen dabei zu begleiten, Ideen für Innovationen zu generieren, neue Produkte und Services zu entwickeln und diese international zu vermarkten. Dabei stehen Sie und Ihr Vorhaben stets im Mittelpunkt.
chat-icon

EurA AG
Max-Eyth-Straße 2
73479 Ellwangen

T- 079619256-0
info@eura-ag.com