Gleich der erste Call im Jahr 2023 hat wieder einmal gezeigt, dass das Förderprogramm für hochinnovative Start-ups und KMU des European Innovation Council (EIC) keineswegs an Popularität verloren hat. Stolze 476 Anträge hat der EIC für den Aufruf mit Abgabefrist zum 11. Januar 2023 erhalten. Laut offizieller Mitteilung des EIC wurde dabei das Modell der Mischfinanzierung besonders häufig beantragt. Insgesamt haben sich 290 Unternehmen - das entspricht ca. 61 Prozent aller Bewerber - um eine Kombination aus Fördermitteln und Kapitalbeteiligung bemüht. 80 Bewerber beantragten lediglich die Förderung ihres spitzentechnologischen Projektvorhabens und 103 Unternehmen haben zunächst nur Zuschüsse, mit der Aussicht auf eine spätere Kapitalbeteiligung, beantragt.

 

14 Prozent der Bewerbungen kamen aus Unternehmen mit weiblicher Geschäftsführung. Insgesamt waren Bewerbungen aus 30 unterschiedlichen Ländern dabei. Ganz vorne unter den Antragstellern war Israel als assoziierter Partner mit 65 eingereichten Bewerbungen, Deutschland mit 56, Frankreich mit 46 und Italien mit 33. Auch die neueren EU-Mitgliedstaaten haben sich mit 57 Bewerbungen am ersten EIC Accelerator-Aufruf im Jahr 2023 beteiligt.

 

Gegenwärtig werden die vorgelegten Anträge von unabhängigen Experten gesichtet und bewertet. Besonders vielversprechende Bewerber werden zu einem Interview geladen, wobei einer unabhängigen Jury das hochinnovative Projektvorhaben vorgestellt und sich die Bewerber Fragen stellen müssen. Der Jury gehören erfahrene Investoren und Unternehmer an. Im April ist die Auswahl der Förderprojekte voraussichtlich abgeschlossen.

 


Fördermöglichkeiten - Ihre Chance in 2023

Nach dem ersten themenoffenen EIC Accelerator-Aufruf folgen in diesem Jahr noch weitere. Insgesamt ist ein Förderbudget in Höhe von 1,13 Milliarden Euro im Accelerator vorhanden, das in Form von Zuschüssen von bis zu 2,5 Millionen Euro und Kapitalbeteiligungen von 0,5 bis 15 Millionen Euro vergeben wird.

 

Hochinnovative Start-ups sowie KMU können sich jederzeit über die EIC-Plattform um eine Finanzierung bewerben. Der Antragsprozess verläuft in mehreren Stufen, wobei zunächst ein Video und eine Präsentation einzureichen und kurze Fragen zur Innovation sowie Teambesetzung zu beantworten sind. Mit einer Rückmeldung ist binnen vier Wochen zu rechnen. Im nächsten Schritt erfolgt eine umfangreiche Bewerbung, wobei bis zum

  • 22. März 2023,
  • 7. Juni 2023 oder
  • 4. Oktober 2023 ein vollständiger Antrag vorzulegen ist.

Sie haben Interesse am EIC Accelerator und würden sich gerne informieren? Oder Sie sind schon mittendrin und suchen konkrete Unterstützung bei der Antragstellung? Sprechen Sie uns gerne an.


Stefan Durm

Ihre Kontaktperson
Stefan Durm

Sie wollen mehr über das Thema erfahren?

Ich bin seit rund zehn Jahren erfolgreich in internationalen Projekten zuhause. Ich habe sowohl internationale Forschungskonsortien gestaltet und koordiniert, als auch mehr als 50 Business Pläne für hochinnovative Deeptech-Startups (mit-)entwickelt und erfolgreich umgesetzt. Um dieses Wissen immer weiter zu schärfen, bin ich Gründungsmitglied des Europäischen Verbands der Innovationsberater (EAIC) und vertrete dort EurA. Bei Fragen zu internationalen Förderprojekten bin ich somit immer eine sehr gute erste Anlaufstelle.
chat-icon

EurA AG
Max-Eyth-Straße 2
73479 Ellwangen

T- 079619256-0
info@eura-ag.com